Ernst-Barlach-Gymnasium Schönberg

Schule in Trägerschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg

Ernst-Barlach-Gymnasium Schönberg - Schule in Trägerschaft des Landkreises Nordwestmecklenburg

Verabschiedung der spanischen Gastschüler

Am heutigen Dienstag arbeiteten die Teilnehmer des Schüleraustausches noch einmal gemeinsam an ihren Projekten. In Gruppen aufgeteilt, wurden die Themen bearbeitet und die Ergebnisse für die Präsentation vorbereitet.
Am Nachmittag stellten die spanischen und deutschen Schüler dann die Produkte der einzelnen Teams dem Publikum vor.
Danach wurde in einer größeren Runde noch einmal zum Abschied etwas gefeiert.

Aus organisatorischen Gründen musste Herr Becker bereits heute die spanischen Gastschüler und ihren Begleitern verabschieden. Er bedankte sich bei den beiden spanischen Lehrern sowie bei Fra Lopez und Herrn Dr. Bartel für die tolle Umsetzung des zweiten Schüleraustausches mit unserer Partnerschule in Bilbao. Allen Teilnehmern hat der diesjährige Schüleraustausch sehr viel Spaß gemacht.

Maik Pegel

Ergänzung: Gestern präsentierten wir unsere Arbeitsergebnisse vor unserer Gruppe und den Eltern auf spanisch und deutsch. Den Abschluss unseres Austausches feierten wir mit großem Buffet und Grillen gemeinsam mit den Eltern.

Gracias por haber compartido un tiempo espectacular con nosotros y que hoy tengáis un buen viaja de vuelta.
Oliver Bartel
Abschluss1

Weitere Impressionen folgen.

 

Zusammen in Schlagsdorf

Am Montag stand der Besuch des „Grenzhus“ in Schlagsdorf auf dem Programm. Für unsere Gastschüler beeindruckend – nicht der Kälte wegen, sondern weil sie Dinge wie die innerdeutsche Grenze kennengelernt haben, die ihnen völlig unbekannt waren. Das Leben in einem völlig anders aufgestellten Staat, der vor 25 Jahren noch hier existierte, war für viele unvorstellbar. Einige zentrale Aspekte konnten nach dem Mittag in einem Workshop vertieft und künstlerisch hervorragend umgesetzt dargestellt werden.

IMG_2850 - Arbeitskopie2-1

Ski-Fahrt 2017

Seit vielen Jahren ist die Skiausbildung ein fester Bestandteil des Sportunterrichts der siebten und achten Klassen am Ernst- Barlach- Gymnasium Schönberg. So wurde auch in diesem Jahr die langjährige Tradition des Skifahrens fortgeführt. In der letzten Schulwoche vor den Winterferien fand die Skiausbildung des EBG Schönbergs im Hochzillertal statt.

Am Freitag, dem 27.01.2017 um 18.00 Uhr, trafen sich 38 Schülerinnen und Schüler und fünf Begleiter, darunter drei Lehrkräfte des Ernst-Barlach-Gymnasiums, um mit dem Reisebus Richtung Zillertal in Österreich ab zufahren. Nach einer angenehmen zwölfstündigen Busfahrt erreichten wir schließlich gegen 7.00 Uhr morgens die Pension Astner in Münster.

Noch vor dem Mittagessen fuhren wir dann zum Skiverleih um unser Material (Ski, Skischuhe, Stöcker und Helm) auszuleihen. Nach dem Mittagessen wurden die Mädchen und Jungen dann in die verschiedenen Vier- bzw. Sechsbettzimmer aufgeteilt und die Unterkünfte konnten bezogen werden, mit denen alle Schüler sehr zufrieden waren.

Am Nachmittag gingen wir als Gruppe gemeinsam die zusätzliche Verpflegung für die Skiwoche einkaufen und besprachen zum Abendbrot die FIS-Regeln im Skigebiet, die Verhaltensregeln für die Woche und den Ablauf der sechs Skitage in Kaltenbach im Hochzillertal.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler morgens um 06.00 Uhr geweckt wurden, begann um 06.45 Uhr das Frühstück. Genau eine Stunde später fuhr uns der Skibus von Münster nach Kaltenbach.

Jeden Morgen gelangten wir mit der Gondel dann von der Talstation in das Hochzillertal in ungefähr 1900 Metern Höhe.

Da bereits am ersten Tag eine Einteilung der Gruppen vorgenommen wurde, konnten die Schüler je nach Leistungsstand in Anfänger- , Fortgeschrittenen- und Expertengruppen die Pisten unsicher machen. Die Anfängergruppe wurde dabei von Frau Ganzwig, Herrn Besenhart und Herrn Kröppelien geleitet. Dort lernten die Einsteiger die Basics des Skifahrens, wie zum Beispiel das Treten in die Skibindung oder das Öffnen der Bindung. Außerdem fuhren die Schüler erstmals im Schneepflug den sogenannten „Idiotenhügel“ herunter und übten dabei auch den Stockeinsatz. Am ersten Nachmittag übten die fortgeschrittenen Anfänger dann schon an einem Berg mit deutlich höherer Neigung und konnten die bereits gelernten Grundlagen anwenden. Besonders lobenswert war der Einsatz von Herrn Besenhart, der mehrere Tage mit viel Geduld die sehr zurückhaltenden Anfänger immer wieder motivieren und zu guten Leistungen fördern konnte.

Die Fortgeschrittenen und Experten waren auf schwierigeren Pisten unterwegs, welche ihrem Leistungsstand entsprachen und deutlich anspruchsvoller und herausfordernder waren.

Jeder Skitag dauerte auf dem Berg somit von 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr und wurde von einer zweistündigen Mittagspause unterbrochen.  An fast allen Tagen konnten uns über ein hervorragendes Kaiserwetter mit herrlichsten Sonnenschein und besten Skifahrbedingungen freuen. Dieses Wetter und die schöne Aussicht genossen wir in vollen Zügen um unsere Schüler auf die Leistungskontrolle auf der roten Panoramapiste vorzubereiten, wobei die Pisten zu diesem Zeitpunkt des Jahres deutlich belebter sind als in der zweiten Märzwoche, die in den vorherigen Jahren für die Skifahrt genutzt wurde.

Am Freitag konnten die Anfänger und Fortgeschrittenen dann einen Slalomparcour möglichst fehlerfrei überwinden und zeigten dabei hauptsächlich gute und sehr gute Leistungen mit parallelen Schwüngen und taloffener Fahrt, während die Experten bei einen Schussfahrt Kurzschwünge zeigen sollten. Alle Teilnehmer der Skifahrt, natürlich auch Herr Besenhart 😉 , erreichten bei der Skifahrt erhebliche Fortschritte und konnten ihre Technik verbessern und so gelang es sogar den absoluten Anfängern nach sechs Skitagen eine rote Piste problemlos zu überwinden.

Auch wenn ein Paar Schüler mit Krämpfen oder Erschöpfung zu kämpfen hatten, ist es wichtig zu betonen, dass alle Teilnehmer der Skifahrt ohne Verletzungen wieder nach Hause kamen und die Schüler und Betreuer sehr viel Spaß an dieser Schulfahrt hatten und sehr zufrieden waren.

Die Leitung der Skifahrt bedankt sich bei den Betreuern Frau Ganzwig, Herrn Besenhart, Herrn Mialkas und Herrn Osol für ihre Unterstützung bei der Durchführung der Skifreizeit, aber vor allem bei den hoch motivierten und interessierten Skifahrern und freut sich darauf diese bereits seit mehreren Jahren bestehende Tradition am Ernst-Barlach-Gymnasium in den nächsten Jahren fortführen zu dürfen.

Martin Kröppelien
(Sportlehrer)

Schöne Winterferien!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, allen Kolleginnen und Kollegen, den Eltern sowie unserem technischen Personal erholsame Winterferien.

pexels-photo

Das Sekretariat ist am Montag, 06.02.2017, sowie am Mittwoch, 15.02.2017, jeweils von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr besetzt.

Berufsinformationstag in der Klassenstufe 10

Am Donnerstag gestalteten Vertreter verschiedener Unternehmen sowie von der Berufsakademie der WAK SH unter der Leitung von Frau Andrea Bötz vom „Institut für Talententwicklung“ und Frau Antje Epperlein vom „Ernst-Barlach-Gymnasium“ einen praxisorientierten Unterrichtstag mit Schülern der Klassenstufe 10. In mehreren Workshops konnten sich die Schüler dabei über berufsspezifische Fachanforderungen informieren.

IMG_4685

Prof. Dr. Menke zum Felde Berufsakademie der WAK SH, Fach AWT – BWL Vorlesung

IMG_4639

Herren Frank Möller und Arian Grimm von HABOTEC Intelligente Elektro- und Gebäudesystemtechnik GmbH, Fach Physik

IMG_4668

Frau Gause und Frau Schulz-Salveter von der DRK-Schwesternschaft e.V., Fach AWT

IMG_4634

Frau Lembicz von EUROIMMUN AB, Fach Biologie

Essenanbieterwechsel

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

auf der letzten Sitzung der Schulkonferenz unseres Gymnasiums haben die Mitglieder der Schulkonferenz nach eingehender Beratung mit dem verantwortlichen Schulträger einen neuen Essenanbieter gewählt.

Ab dem 20.02.2017 wird die Firma „menü factory“ aus Gadebusch die Beköstigung der Schüler im Cafeteriabereich und ab dem 01.03.2017 die komplette Essenversorgung übernehmen. In der Zeit vom 20.02. bis zum 28.02.2017 werden unsere beiden bisherigen (und auch zukünftigen) „Essenausgeberinnen“ den Schülern ein zusätzliches Angebot in der Cafeteria unterbreiten, so dass die Übergangszeit überbrückt werden kann.

Schülerinnen und Schüler, die bereits jetzt an der Schulspeisung teilnehmen, werden im Laufe der jetzigen Woche eine entsprechende Informationsmappe während der Essenausgabe überreicht bekommen.

Einen Informationsbrief der Firma „menü factory“ findet man hier. (Informationsbrief)

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit der Firma „menü factory“!

Erfolgreiche Teilnahme der Mädchen am Regionalfinale

Erstmals in der Geschichte unserer Schule gelang einem Volleyballteam der Einzug in das Regionalfinale, in dem sich die besten Mädchen der WK II aus den Kreisen Nordwestmecklenburg, Ludwigslust, Parchim und der Landeshauptstadt Schwerin gegenüber standen.

Hoffnungsvoll starteten unsere Spielerinnen mit einem ungefährdeten 2:0 Sieg gegen das Fridericianum Schwerin in das Turnier. Ballannahme, Zuspiel und Angriffsschläge klappten, auch ohne vorheriges Training, hervorragend. Im 2. Spiel trafen unsere Mädchen zum dritten Mal in Folge auf die Mädchen des Gymnasiums Grevesmühlen. In der Vorrunde und beim Kreisfinale verliefen diese „Fights“ sehr spannend und ausgeglichen. So auch dieses Mal. Im ersten Satz mussten sich unsere Mädchen knapp mit 21:25 geschlagen geben. Den 2. Satz gewannen die Grevesmühlener Mädchen mit 25:14. Nun kamen die richtig schweren Gegner. Das Spiel gegen das GSZ Stralendorf ging mit 2:0 genauso verloren, wie das letzte Spiel gegen den späteren Turniersieger, das Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim. Da die Mädchen aus Parchim, Stralendorf und Grevesmühlen alle in Vereinen trainieren und spielen, ist der 4. Platz am Ende als großer Erfolg zu werten. Mit enormer Einsatzbereitschaft kämpften alle Mädchen für unsere Schule und können stolz auf das Erreichte sein. Mit dabei war dieses Mal auch Mattes Japp (Klasse 9a), der als Schiedsrichter seine Aufgabe souverän erledigte.

Ein besonderes Dankeschön gilt Frau Warobiow, die wiederum ihre Zeit opferte, um mit viel Herzblut die Mädchen zu betreuen.

Am Regionalfinale nahmen folgende Schülerinnen teil: Kathleen Warobiow, Laura Römer, Lilly Horn, Julia Harms, Emma Lentschow, Marie Warnemünde, Rita Schumacher, Michelle-Sophie Hertz